Beleuchtetete Kirche St Marien Bad Essen Beleuchtetete Kirche St Marien Bad Essen

Die Geschichte unserer Kirche

Die Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt Bad Essen ist eine Neugründung nach dem 2. Weltkrieg. Vor allem Heimatvertriebene, die hier ein neues Zuhause gefunden haben, haben Kirche und Gemeinde aufgebaut.

Die erste  Hl. Messe in Bad Essen nach der Reformation wurde schon am 1.11.1919 in einer dem hl. Josef geweihten Hauskapelle gefeiert. 1932 wurde Essen ein eigenständiger Seelsorgebezirk. Nach dem Zuzug vieler Ostvertriebener wurde zunächst ebenfalls in Hüsede ein Seelsorgebezirk errichtet, der bis 1955 bestand. Die Gottesdienste fanden in einer Barackenkirche in Hüsede und in der evangelischen Kirche von Lintorf statt. Am 1.7.1953 wurde Essen von Bohmte abgepfarrt.

Die heutige Pfarrkirche "Mariä Aufnahme in den Himmel" wurde 1951/52 von dem Osnabrücker Architekten J. Feldwisch-Drentrup erbaut.

 

Leitende Geistliche waren:

1932 - 1934   Bernard Winkeler

1935 - 1950   Johannes Besselmann

1946 - 1955   Willibald Kubis (in Hüsede)

1950 - 1962   Joseph Schwegmann

1962 - 1977   Aloys Klenke

1977 - 1984   P. Damian Zimmer OFM

1984 - 1999   Ernst-Günther Winkler

1999 - 2002   Roland Seider

2002 - 2014   Dr. Bernhard Stecker

seit 2014        Pater Jose CMI

Darüber hinaus haben in den letzten Rund 30 Jahren auch immer verschiedene Gemeindereferenten in Bad Essen gearbeitet und das Gemeindeleben mitgestaltet.

Kunst

Die Marienkirche Bad Essen beherbergt als Bau des 20. Jahrhunderts Kunstwerke verschiedener Stilrichtungen dieser Zeit.

 

Die Kirche ist als neuromanischer Bau konzeptioniert. Eindrucksvoll ist dabei vor allem der Turm, der sich stilistisch an die Westwerke romanischer Kirchen anlehnt. Das große einladende Portal ist aus dem Jahr 1995.

Auch das Innere der Kirche ist im romanischen Stil mit basilikalem Grundriss gestaltet. Dominiert von einem großen Kreuz richtet der Raum den Blick des Besuchers auf Christus aus, der in seinem Leid und in seiner Auferstehung gerade den von Krieg und Vertreibung geprägten Menschen Hoffnung gegeben hat. 

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Statue der Hl. Hedwig, der Patronin Schlesiens und damit der Heimat vieler Gemeindemitglieder. Geschaffen von dem Bildhauer August Wittig zeigt sie nicht nur die Schutzheilige des deutschen Ostens, sondern unter ihrem Mantel auch den Kopf des Berufsschuldirektors a.D. Paul Hänsler, der in der damaligen Gemeinde sehr engagiert war.

Eine tiefgreifende Neugestaltung der Kirche erfolgte in den Jahren 2010. Der Bremer Architekt Ulrich Tilgner gestaltete Ambo, Altar und Tabernakel neu. Außerdem wurde an die Kirche ein Innenhof angebaut, ein Foyer und eine Marienkapelle. Die Fenster wurden entworfen von Günter Grohs aus Werningerode. Das Turmfenster zeigt die Wappen von Bad Essen, Wittlage, Niedersachsen und Schlesien, woher viele Gründungsmitglieder der Gemeinde stammen.

Renovierung

Eine neue Gestalt erhielt die Kirche in einer umfassenden Renovierung im Jahr 2010.
Mit einem festlichen Gottesdienst am 6. Juni 2010 wurde die St. Marienkirche wieder eröffnet. Generalvikar Theo Paul hat dabei den neu gebauten Innenhof, die Obdachlosenstelle, die Marienkapelle mit dem Marienzyklus von Ludwig Nolde, den neuen Altar, Ambo, Tabernakel und das Kreuz sowie die Fenster gesegnet.

Über ein halbes Jahr dauerten die Arbeiten. Der lange und kalte Winter verzögerte das Projekt, das eigentlich bis Mitte April fertig sein sollte. Nun ist die Freude über die Fertigstellung umso größer.

Die Marienkirche Bad Essen beherbergt als Bau des 20. Jahrhunderts Kunstwerke verschiedener Stilrichtungen dieser Zeit.