St. Marien Bad Essen

Neubau Pfarrheim Bad Essen - Brief vom Kirchenvorstand

Liebe Gemeindemitglieder,

jeder, der in den letzten Jahren mit offenen Augen durch unser Pfarrheim, besonders durch den Keller gegangen ist, hat gesehen, dass vieles im Argen liegt. Unser Pfarrheim ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den energetischen, sicherheitstechnischen und hygienischen Erfordernissen.

Schon seit 2 Jahren ist das Thema Neu- bzw. Umbau des Pfarrheims immer wieder auf der Agenda des KV. Viel wurde diskutiert, wurden Möglichkeiten ausgelotet und viele Ideen entwickelt – und auch wieder verworfen. Jetzt werden im KV jedoch konkrete Schritte und Vorgehensweisen erörtert und in die Wege geleitet, um zeitnah eine Veränderung der Situation herbeizuführen – auch wenn vieles noch nicht entschieden ist. Außerdem werden zugesagte Fördermittel des Bistums irgendwann nicht mehr zur Verfügung stehen.


Bausachverständige des Bistums haben das Pfarrheim in Augenschein genommen und uns Folgendes mitgeteilt:


1. Das Bistum übernimmt 50% der Kosten für den Neubau eines Pfarrheims.
2. Das Bistum erachtet eine Renovierung des jetzigen Pfarrheims als nicht sinnvoll und lehnt diese ab. Eine Kostenerstattung für eine Renovierung wird es nicht geben.
3. Das Bistum spricht sich für die Vergabe des Neubaus sowie damit verbunden die Veräußerung von Kirchengrund an einen Investor aus. Dieser soll nach modernen städtebaulichen Gesichtspunkten hier Wohnraum schaffen. Die Veräußerung von Kirchengrund soll die Finanzierung des Pfarrheims gewährleisten.

Inzwischen sind 3 Architekten bzw. Unternehmer, die z.T. eng mit dem Bistum zusammenarbeiten, mit der Erstellung von Bau- und Kostenplänen beauftragt worden. Sobald diese vorliegen, werden wir die Pläne vergleichen und diskutieren unter Einbeziehung der hauptamtlichen Mitarbeiter und Vertretern aller Gruppen, die das Pfarrheim nutzen und mit Leben füllen. Auch werden wir erst dann konkret wissen, welche Kosten die Pfarrgemeinde stemmen muss.
Die brisante Frage ist ganz sicher, wie wir den Eigenanteil von 50% der Kosten finanzieren können. Dass es diesbezüglich unterschiedliche und konträre Meinungen, Ideen und Wünsche gibt, liegt in der Natur der Sache. Tatsache ist, dass auch bei dem derzeitigen niedrigen Zinsniveau ein Bankdarlehen durch unser Budget nicht zu finanzieren ist, wenn wir die Gemeinde nicht auf lange Sicht hoch verschulden wollen. Schon für die Deckung der Heizungskosten für unsere Kirche sind wir z.B. in jedem Jahr auf eine großzügige Spende angewiesen. Bleibt diese mal aus, schreiben wir am Jahresende rote Zahlen.
Uns ist bewusst, dass die Veräußerung von Kirchengrund einschließlich möglicherweise des Pfarrhauses zur Finanzierung des neuen Pfarrheims nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen wird. Andererseits sollten wir als Pfarrgemeinde dankbar sein, dass das Bistums bei und mit uns hier eine Zukunft sieht und in diese investieren will. Dieses ist nicht selbstverständlich angesichts der Situation von Kirche heute.
Wir sind beauftragt, zum Wohle der ganzen Gemeinde zu handeln und den Blick auf das Machbare zu lenken.
Alle Gemeindemitglieder sind eingeladen, sich mit offenen Fragen bzw. mit Ideen und realistischen Vorschlägen an die Mitglieder des KV zu wenden. Soweit möglich werden wir diese in unsere Überlegungen und Entschlüsse einbeziehen.

Ihr / Euer Kirchenvorstand


KONTAKTDATEN:

Gruppe/Gremium
Kirchenvorstand Bad Essen

Gemeinde
St. Marien Bad Essen

Ansprechpartner:
Pater Jose
Tel.:
05473 - 95 77 512
E-Mail:
paterjose [at] web.de

Post-Anschrift:
Lindenstr. 65
49152 Bad Essen

Stellv. Vorsitzender
Conny Ziemski

Rendant
Martin Ohmäscher
  • KiTa St. Lambertus
  • Katholische Erwachsenenbildung
  • Bistum Osnabrück
  • Marienkrippe Schwagstorf
  • Bistum Osnabrück
  • katholisch.de
>
Gemeinsame Internetpräsenz der Katholischen Kirchengemeinden
St. Lambertus Ostercappeln, St. Marien Bad Essen, St. Marien Schwagstorf
Kontakt   ·   Impressum
design & cms by 12view.de 2013